Direkt zum Inhalt springen
Foto: Landkreis Barnim
Foto: Landkreis Barnim

Pressemitteilung -

Warnmeldung zu Alter Wriezener Oder

Neue Informationen zum Fischsterben

Während sich die Lage in der Strom-Oder laut den Erkenntnissen aus dem Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz und aus dem Landesamt für Umwelt normalisiert, kam es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem vermehrten Fischsterben in der Alten Wriezener Oder.

Das Landesumweltamt geht aktuell von mehreren möglichen Ursachen aus. Denkbar ist ein genereller Sauerstoffmangel im Oderarm oder ein Eintrag der Goldalge in die Alte Wriezener Oder, obwohl die entsprechenden Wehre zur Oder hin geschlossen waren.

Der Landkreis Barnim hat am vergangenen Wochenende eine Ölsperre zur Fischsperre umfunktioniert und fing damit verendete Fische an der Einmündung zur Havel-Oder-Wasserstraße (HOW) ab. Gleichzeitig wurde eine große Menge an Wasserlinsen und sonstiger Grünpflanzen am natürlichen Abfluss in die HOW gehindert. Erst ein mittels Amtshilfeersuchen an die Wasserstraßenschifffahrtsverwaltung eingesetzter Schiffsbagger zur Grünentnahme machte die Fischbergung möglich. Diese wurde am Mittwochnachmittag - nicht zuletzt dank tatkräftiger Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr Oderberg und des Gewässer- und Deichverbands Oderbruch - vorerst abgeschlossen und die Fischsperre geöffnet.

Selbstverständlich bleibt die Entwicklung unter weiterer Beobachtung.

Der Landkreis Barnim gibt auf Grundlage dieser Hintergründe folgende Hinweise:

1)Die Allgemeinverfügung zum Verbot des Gewinnens (Angeln, Fischen) von Fischen zum Zweck der Lebensmittelgewinnung aus der Oder entlang der Flussabschnitte des Landkreises Barnim und die Weitergabe solcher Fischerzeugnisse an Dritte vom 16. August 2022 wird aufgehoben.

2)Die Allgemeinverfügung zum Verbot von Wasserentnahmen, dem Tränken von Vieh und dem Baden in der Oder und der Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße auf dem Gebiet des Landkreises Barnim vom 12. August 2022 wird aufgehoben.

3)Gleichzeitig wird eine behördliche Warnung seitens des Landkreises für die auf dem Territorium des Landkreises Barnim liegenden Oderberger Gewässer ausgesprochen (Oderberger See, Lieper See, Alte Wriezener Oder, HOW zwischen Schiffshebewerk und Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße). In diesen Gewässern wird sowohl vom Angeln und Fischen sowie vom Kontakt mit Wasser abgeraten.

Richard Bloch

Persönlicher Referent

Themen

Regionen

Pressekontakt

Robert Bachmann

Pressekontakt Pressesprecher 03334 214-1703

Sirid Heiland

Pressekontakt Projektmanagement, Webmaster Bereich des Landrates 03334 214-1857

Wir gestalten Zukunft

Der Landkreis Barnim ist benannt nach dem Höhenzug Barnim zwischen dem Eberswalder und dem Berliner Urstromtal. Die Kreisverwaltung mit Hauptsitz in Eberswalde ist für eine Vielzahl von Aufgaben zuständig. Dazu zählen unter anderem Bauaufsicht, Kommunalaufsicht, Schulverwaltung, Jugendamt, Grundsicherung, Bodenschutz, Gesundheitsamt, Strukturentwicklung und Katasteramt. Darüber hinaus hat sich der Landkreis zahlreiche freiwillige Aufgaben gegeben. So werden seit Jahren die Nachhaltigkeitsstrategie „Die Zukunft ist erneuer:bar“ und die Bildungsinitiative Barnim verfolgt. Auch die Förderung von Kultur und Sport gehört zu den freiwilligen Aufgaben.

Landkreis Barnim
Am Markt 1
16225 Eberswalde
Deutschland