Direkt zum Inhalt springen
Foto: DEFA Stiftung/Waltraut Pathenheimer
Foto: DEFA Stiftung/Waltraut Pathenheimer

Pressemitteilung -

Science-Fiction in der DDR

Volkshochschule und Stadtbibliothek greifen nach den Sternen

Während die Tage langsam länger werden, wird es in Eberswalde galaktisch. Im Rahmen der Filmdokumentation „Utopia in Babelsberg“ werden am 12. Januar um 18:30 Uhr neue Blicke auf die Science-Fiction-Kultur der DDR geworfen.

Filmexperte und „Kino King“ von radioeins Knut Elstermann zeigt im Film die Weltläufigkeit der Science-Fiction-Produktionen der DEFA, die sich mit Filmen wie Kubricks „2001 - Odyssee im Weltraum“ messen konnten. Dabei zeigt er das ideologische Dilemma auf: Die marxistische Weltanschauung sah eine gesetzmäßig eintretende Zukunft voraus, den Kommunismus. Sie hatte friedlich und weitestgehend problemfrei zu sein. Doch wie sollte man in einer solchen Welt spannende Geschichten erzählen? Kunsthistoriker Dr. Marcus Becker leitet durch den Abend, regt zur Diskussion und zur kritischen und künstlerischen Auseinandersetzung an. Das Publikum ist eingeladen, seine Lieblingsbücher aus dem Genre mitzubringen und ins Gespräch zu kommen.

In der Woche darauf können sich Sci-Fi-Begeisterte am 18. Januar, 15 und 18 Uhr, über den Klassiker „Der schweigende Stern“ im Format Kopfkino freuen. Der erste Science Fiction-Film der DEFA geht auf Stanislaw Lems Roman „Die Astronauten“ zurück. Ein Raumschiff mit internationaler Besatzung, bestehend aus sieben Männern und der japanischen Ärztin Sumiko, unternimmt im Jahr 1970 eine Expedition zur Venus. Vor Ort entdecken sie keine Lebewesen, nur technische Anlagen, die im Selbstlauf funktionieren. Eine gigantische Vernichtungsmaschinerie, die außer Kontrolle geraten sein muss, sich offensichtlich gegen ihre Erbauer gerichtet hat und noch immer riesige atomare Strahlung freisetzt. Das Raumschiff gerät in Gefahr, drei Besatzungsmitglieder opfern sich, damit die anderen zur Erde zurück können - mit der Botschaft, dass von der Venus keine Aggression droht.

Die Veranstaltungen im Überblick:

„Utopia in Babelsberg“
Donnerstag, 12.01.2023, 18:30 Uhr
Stadtbibliothek Eberswalde
Eintritt: 5 Euro, Kartenverkauf in der Stadtbibliothek

„Die Astronauten“
Mittwoch, 18.01.2023, 15:00 & 18:00 Uhr
Bürgerbildungszentrum Amadeu Antonio
Eintritt frei

Robert Bachmann
Pressesprecher

Themen

Kategorien

Regionen

Pressekontakt

Robert Bachmann

Pressekontakt Pressesprecher 03334 214-1703

Wir gestalten Zukunft

Der Landkreis Barnim ist benannt nach dem Höhenzug Barnim zwischen dem Eberswalder und dem Berliner Urstromtal. Die Kreisverwaltung mit Hauptsitz in Eberswalde ist für eine Vielzahl von Aufgaben zuständig. Dazu zählen unter anderem Bauaufsicht, Kommunalaufsicht, Schulverwaltung, Jugendamt, Grundsicherung, Bodenschutz, Gesundheitsamt, Strukturentwicklung und Katasteramt. Darüber hinaus hat sich der Landkreis zahlreiche freiwillige Aufgaben gegeben. So werden seit Jahren die Nachhaltigkeitsstrategie „Die Zukunft ist erneuer:bar“ und die Bildungsinitiative Barnim verfolgt. Auch die Förderung von Kultur und Sport gehört zu den freiwilligen Aufgaben.

Landkreis Barnim
Am Markt 1
16225 Eberswalde
Deutschland